DEXTER

Dexter – Staffel 1:

Handlung:
Dexter ist Forensiker bei Miami Metro Police Departement, seine ist Spezialität die Untersuchung von Blutspuren ist. Damit aber nicht genug, denn der scheinbar normale Dexter führt ein Doppelleben! Zum einen ist da der Profiermittler der die schrecklichsten Fälle löst, zum anderen ist da der Serienkiller, der Verbrecher abschlachtet. Dann stellt sich die Frage: Wieso tut er das!? Das erfährt man gerade in Staffel 1, denn Dexters Leben wird hier geschickt durch Flash-backs rekonstruiert. Jedoch nur bis zu dem Zeitpunkt der ihm noch bewusst ist. Aufgrund eines traumatischen Ereignisses, so am Anfang, konnte sich der Ermittler nur an die Zeit seit der Adoption durch seinen Stiefvater Harry erinnern, und er rekonstruiert sie erst bis dahin. Doch sein Beruf ändert alles. Durch einen Fall des Kühllasterkillers (2. Plot) bekommt Dexter Puzzleteile aus seinem Unterbewusstsein vermittelt, die Dexter dann zum Schluss bis zur Zeit vor Harry bei seiner leiblichen Familie führen, sodass beim Showdown ein klares Bild entsteht. Der 3. Plot die Beziehung zu seiner Freundin entwickelt sich auch bis zum Schluss dynamisch, stützt sich aber auf Dexters großes Geheimnis, dass auch in den ersten Folgen durch Flash-backs vermittelt wird. Dexter tötet nämlich Verbrecher, die die es nach seiner Sicht verdient haben, die Gesetzeslücken ausnutzen und so der Justiz entfliehen also der 4. Plot und der 5. Plot, gerade der Kühllasterkiller bürdet der Polizei durch seine ungewöhnliche Arbeit einige Rätsel auf, im Verlauf der Geschichte spitzt sich die Lage weiter zu, der Kühllasterkiller ist keiner von Dexters gewöhnlichen Fällen, die er mit links löst, was auch seinen hauptberuflichen Erfolg ausmacht. Viel mehr ist er eine Herausforderung, die sich bis zum Showdown immer mehr auf ihn zubewegt, und ihn droht zu überrollen. Ob es Dexter nun schafft den Fall zu lösen, die Probleme in der Familie zu lösen, seine Vergangenheit Komplett zu beleuchten, beruflich nicht in die schiefe Bahn zu rutschen, und die bösen Jungs, vor allem den Kühllasterkiller aus dem Weg zu räumen, ist ein spannendes Unterfangen, da alle Plots auf einen heißen „Brennpunkt“ hinauslaufen.

Dexter:

Einige Daten:
Erscheinungsdatum: 2006-2013
(Wikipedia, Dexter, https://de.wikipedia.org/wiki/Dexter_%28Fernsehserie%29?wprov=sfla1 , letzter Stand: 15.3.2018)
Typ von Medium: Serie
Genre: Dramaserie mit Horror- und Thrillerelementen
Studio: SHOWTIME entertainment
Staffelanzahl: 8
Anzahl der Episoden: Insgesamt 96 Folgen
Meine Meinung:
Meiner Meinung nach ist diese Serie hochqualitativ, weil sie mit gut gut gezeichneten Protagonistencharakteren überzeugt und gutes Storytelling, beides, finde ich, die Fundamente einer Serie und auch einer der größten Herausforderungen gemeistert hat. Dexter ist nicht einfach ein sinnloser Mörder, sondern ein psychologisch authentischer Mensch, dessen Alltag als „Mensch“ logisch schlüssig vermittelt wird. All die Probleme und Nachteile seiner gestörten Persönlichkeit, die sogar manchmal Pointen hervorbringt, tragen zu einem perfekten Storytelling bei. Die Varietät bestimmt bei dieser Serie eben die Glaubhaftigkeit. Man nimmt den sich dynamisch entwickelnden Personen ihre Handlung auch ab, man entwickelt auch Gefühle für sie. Wenn das eine Serie schafft, kann sie sich ohne zu Zögern als gelungen bezeichnen. Für die die eine Serie mit Köpfchen stehen, und denen die Qualität wichtiger ist als die Quantität ist diese Serie empfehlenswert. Es lohnt sich also in die erste Staffel hineinzuschauen. Sie weißt auch gewisse Splatter-, bzw. Slasherelemente auf, die gut gesetzt ihre Wirkung entfalten haben. Sie stützen außerdem die emotionale Schiene auch ein positiver Kritikpunkt. Die negativen Seiten sind der eher spärliche Soundtrack, ( war bei Sons of Anarchy besser geregelt!) Kann man dank der guten Story drüber hinwegsehen!
Viel Spaß beim Bingewatchen!
Euer Philipp
Quellen:
Erscheinungsdatum der Serie Dexter:
(Wikipedia, Dexter, https://de.wikipedia.org/wiki/Dexter_%28Fernsehserie%29?wprov=sfla1 , letzter Stand: 15.3.2018)