Eden Lake

Review zu Eden Lake:

Handlung:
Alles beginnt mit dem Kurzurlaub eines jungen Paares, das bei Eden Lake zelten möchte. Alles läuft prima, doch schon bald tauchen Jugendliche auf und belästigen Jenny, die normalerweise als Kindergärtnerin arbeitet. Ihr Freund weist die Jugendlichen in die Schranken, doch diese zeigen keinen Respekt. Diese Art von Auseinandersetzungen passieren noch häufiger, doch dann eskaliert einer der Streitsituationen, und der Hund des Anführers stirbt durch den Freund von Jenny! Daraufhin bricht ein brutaler Kampf um Leben und Tod aus, denn die Gruppe Jugendlicher versucht sich nun am Paar zu rächen! Ob das gut geht überlebt das Paar diesen Urlaub? Eden Lake einer der härtesten Survivel-Schocker! Eden Lake war ein Erfolg des Fantasyfilmfests 2008!
Daten:
Altersfreigabe: USK/FSK 18
Veröffentlichungsdaten: GB 2008
Dauer: 86 Minuten
Nachfolger: Nein
Regie: James Watkins
Studio: Pathe Productions Limited and WWE Studios, Inc.
Darsteller:
Kelly Reilly
Michael Fassbender
Kritik:
Meiner Meinung nach ein guter Schocker mit viel Realitätsbezug und Dampf in der Handlung, die im übrigen Gehalt hat und kein sinnloses Geballer und Geschlitze ist. Insgesamt eine sehr gute Auswahl an für den Film gut geeigneter Darsteller, denen man die Geschichte auch abkauft. Die Schockmomente sind gut gesetzt Erotik nicht stark ausgeprägt. Alles in allem entspricht das dem typischen Schockermodell: An einem abgelegenen Ort gehen ganz normale Leute Urlaub machen und werden dann grausam nach einander getötet. Man fragt sich dann natürlich: „Wer überlebt?“. Die Frage der Fragen im Horrorgenre! Das kann man natürlich auch durch Wendepunkte untermalen. Die Wendepunkte, die übrigens durch perfekt gesetzte Jumpscares bei Eden Lake dosiert sind, haben mich persönlich auch begeistert. Denn diese wechseln von immer wieder bis zum Schluss von Jenny zu den Jugendlichen. Das „bis zum Schluss“ ist gerade das Geheimrezept bei der Horrorküche. Das spricht mich persönlich echt an. Die Protagonisten kommen meiner Meinung nach unter anderem auch dadurch authentisch rüber, auch eine Erfolgsformel bei guten Horrorthrillern. Eden Lake würde ich auch als das Letztere bezeichnen. An dieser Stelle muss man auch sagen, dass sich die dezente Dosis an kleinen Splatterelementen auch positiv auf die Authentizität der Charaktere auswirkt, sowie auf die Realität des Szenarios insgesamt. Dieser Film besticht vor allem durch seine anthitetischen Elemente: Die idyllische Landschaft des Sees vs. die rasenden Hooligankids. Das ist die Essenz, die den Film sehenswert und zu einem tollen Erlebnis macht. Das man Weiterempfehlen kann!
Meine Wertung: 7/10!


Quellen:
Wikipedia.org

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*